— LimSÄMIk —

Eine 52-Stunden Fahrt am Stück!
Dazu benötigt man nicht viel Glück…
Auch wenn es tropft von der Lampe,
und das Essen schmeckt nach Pampe;
Ich will noch nicht zurück!

Nein, es geht immer weiter
und die Stimmung bleibt heiter.
Nun bin ich im Osten,
darf aber nicht rosten
Denn es verfolgen mich Reiter!

Wohlgemerkt nur im Traum,
Als ich stand neben dem Baum.
Eine Flucht mit der Fähre
in eine neue Atmosphäre
Eine Flucht war das aber kaum.

11. Krasnoyarsk

The best experience until now in Russia I’ve made in Krasnoyarsk. The Hostel was really good, the Guide very helpful and so we spent together a half day in the national park stolby by scrambling up the rocks. Then an other Day he took me to his Datscha for one Night to have a BBQ outside by -10°C, while we had +25°C inside. Thank you very much for this great Time Anatoliy!

image

image

image

image
The datscha from Anatoliy

10. Jekaterinburg

There is quiet a lot of things to see, and in my two days I’ve see some of the best things there, probably it was the walk through the City, the oversized QWERTY-Keyboard, or my short trip to Каменные палатки with the nearby frozen lake. Good days!

image

image

image

On the way to Krasnoyarsk the train crew had some problems with my ticket, so I did not got my sheets. And I had to share the compartment with some Russian students. Of course I was the main attraction for they for the whole evening…

image

9. Nischni Nowgorod

I don’t know exactly, why I decided to spend 4 Nights here, there are not so much things to see and to do. But why I like all rivers, and because here the river River Oka is joined Wolga, I had anyway a good time.
I meet some other guys in the Hostel and we went to celebrate Halloween.
The day after I went for a walk trough the city and just somewhere to Wolga. Good luck that I’ve a good Map-App!

image

image

image

8. Moskau

In the night train to Moskau I could make my first experience for the trans Siberian railroad, and I think in the cheapest third class you will travel cheaper and more comfortable than in the cheap so called sleeping chairs in Germany.

image

Moskau itself surprised me with some colorized non-durable street arts and, at least from outside, beautiful looking churches.
image

image
image

image

But I was not very surprised about the inside of Kremlin of Moskau and the Bazilius – Cathedral..
image

image

image
Protest group, the transparent was taken away within 15 minutes...

But anyway, I had a good time and felt myself safe in a beautiful City

— LimSÄMIk —

Es fuhr einmal ein Tourist im Zug
der fand dies schöner als ein Flug.
Auch ohne ein Bierfass
Und nur in der 3. Klass;
ach war der Tourist doch klug!

Lange geht es durch grosse Wälder
im selben Wagen mit vielen Bälger.
Die waren sehr gerissen
und wollten alles wissen.
Zum Glück kostet das keine Gelder!

Meistens ist man ans Bett geknüttelt,
unterwegs wird man oft geschüttelt.
Dazu gibt es heißen Tee,
auf der Hose tut der weh,
wenn der Zug auf den Gleisen rüttelt.

7. Sankt Petersburg

Yes, this month learning Russian in Saint Petersburg I survived, but to speak Russian really well I should have to spend a lot more time, because it is rather a very difficult language. For example Russian language has two verbs for each action, depending of imperfective or perfective tense and totally 6 cases. But Finnish with 9 cases seems to be even more difficult.

The photos are as usual presented here; don’t hesitate to leave a comment or ask me something about a special picture.

image
My Study-Room for one month

I really love Saint Petersburg (or short only Petersburg, as the locals usually don’t say the Saint); it is a save City, and most restaurants provide an English menu card as well. There are only a few strange things which attracted my attention:
1. Why in general the public parks have only one entry? It is not possible to cross a public park, you have to go out, where you entered! But the parks are clean and beautiful.
2. Even on weekends the metro works only until midnight. Mostly all big bridges to the other parts of Petersburg are drawbridges and after 2am closed for traffic to open the passage for ships. So there is no way to get over the river not even during the white nights in summer, when everyone parties during the whole night.
3. The streets, restaurants, pubs and directions in the metro are well signposted, but not the hostels or the schools. No direction signs or signpost for this localities; you just have to know where they are located… I don’t believe that this is only for safety reasons.
4. For pedestrians, it is sometimes not very easy to walk along the river, because there doesn’t exist directly crosswalks over the bridges, so you have to take a detour and cross three streets. And sometimes this causes a 300m Walk instead of a 10m one.
5. In a church, the women can let the head covering on, the men have to take them off.

image
Entry of my School
image
The long way down to the Metro
image
Drawbridge over the river

Of course I visited the big Hermitage presenting more than 1 million exhibits and paintings. Of course I did not see them all… In one of the biggest Museum of the world, is this not possible. And I went 2 times there, because of the free entry for students.

image
Alexander column with Hermitage

Now here it’s getting to winter, it was already snowing and the normal temperature is about 0°C, but once it was -9°C for a while. For my few days in Moscow the temperature will increase up to 9°C according to the weather forecast. Let’s see if it’s true..

6. Schweden und Finnland

Die Überfahrt mit der Fracht-Fähre war ja schon recht eindrücklich, ich war noch nie auf so einem grossen Schiff, geschweige denn auf einem Frachter, und es war für mich eine gute Möglichkeit um mich in Geduld und Ablenkung für die Transsib zu üben, denn man sah hauptsächlich Wasser bis auf die letzten 3 Stunden bei der Einfahrt nach Göteborg.

image
Bei der Einfahrt nach Göteborg

Zuerst war ich etwas enttäuscht von Schweden, weil ich nicht an jeder Ecke einen Elefant sah (hör dir dazu Jag Älskar Sverige von Die Ärzte an), damit ich aber noch auf meine Kosten kam, hatte es noch für einen Besuch im naturhistorischen Museum (die haben da einen kleinen, nur 18m langen und 8 Monate jungen Blauwal ausgestellt!) und das Ende eines Festivals gegen Rassismus Zeit.

image
Nicht an jeder Ecke, jedoch im Naturhistorischen Museum steht in Schweden ein Elefant

Am Tag darauf ging es mit dem Zug weiter nach Stockholm, wo ich zwei Regentage verbrachte, aber gute Zimmer-Nachbarn im Hostel kennenlernte.

image
Das Kriegsschiff Vasa, welches vor dem Sinken beachtliche 20 Minuten auf dem Meer fuhr!

Im Vasa-Museum lernte ich etwas vom Schiffbau, denn da war das älteste, zu 98% originale Kriegsschiff ausgestellt, welches wegen Fehlkonstruktion 20 Minuten nach dem Auslaufen kenterte: eine  Biese ließ das Schiff etwas zur Seite neigen, und so trat Wasser durch die Kanonenklappen ins innere, was es zu einem schnellen Absinken brachte. Blubb blubb blubb und nicht etwa das Schiff geht unter! Komisches Völkchen hier… ;-). Mit einem Computerprogramm kann man da die Dimensionen und Befüllung besser auslegen und so lange ausprobieren, bis der König zufrieden ist.

image
Etwas luxuriöser als die Fracht-Fähre von Immingham nach Göteborg ist jene von Stockholm nach Tuku

Die zweite Schifffahrt war das pure Gegenteil zur ersten, viel günstiger, ohne Kabine, viel Platz, viele Menschen, viele Beschäftigungsmöglichkeiten auf der Fähre nach Turku. Irgendwie hatte ich aber das Gefühl, es würden hauptsächlich ältere Leute transportiert..
In Turku übernachtete ich das erste Mal mit Couch-surfing (die Hostels waren mir da zu teuer), und es war eine wunderbare Erfahrung! An dieser Stelle: danke Julian für deine exzellente Gastfreundschaft und die tollen Gespräche, bitte sag mir, wenn du in der Schweiz mal eine Couch benötigst!

image
Die Burg in Turku (Turun linna), das wohl älteste Gebäude in Finnland

Nach einer kurzen Besichtigung bei der Burg, welches eines der ältesten Gebäude in Finnland ist, ging es mit dem Bus weiter nach Helsinki, wo ich meine letzten Tage vor Russland  verbrachte.
Suomenlinna, eine Insel-Festung, die zuerst von Schweden, dann Russland und zuletzt von Finnland für militärische Zwecke verwendet wurde kann man mittlerweile mit den öffentlichen Verkehrsmittel besichtigen. Jedoch im ausgestellten U-Boot möchte ich nicht unbedingt Dienst leisten, da sind Platzverhältnisse und Rückzugsmöglichkeit sozusagen nicht vorhanden…

image
Etwas eng in der Vesikko meint Ihr? Ach was, da passt locker eine Besatzung von 20 Mann rein!

Auf dem Weg nach Sankt Petersburg habe ich wahrscheinlich in Lahti der nördlichste Punkt meiner Reise passiert, juhuu, es geht nach Süden! 🙂
Vorerst werde ich aber etwas russisch lernen müssen, und deshalb wird nicht mehr soo viel passieren in der nächsten Zeit, mein Zimmerchen sieht so aus:

image
Mein „Studier-Zimmerchen“ in Sankt Petersburg

Ich bin mir in etwas noch nicht ganz sicher und benötige dazu deine Meinung: Wie würdest Du entscheiden: 3 Wochen russisch lernen, länger auf der Transsib oder früher in wärmere Regionen, oder mit 4 Wochen etwas besser russisch lernen dafür schneller reisen? Schreibe es in die Kommentare!

4. Hebriden und Skye

image
Stornoway

In Stornoway ein Zimmer Bett zu finden wird ja nicht soo schwierig sein, dachte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn. Ein Hostel hatte bis am Sonntag kein Bett frei, bei einem anderen, das keinen Namen hatte, meldete sich niemand, und in einem B&B wurde mir auch gesagt, dass leider kein Bett verfügbar sei. So ging es weiter, die Touri-Info telefonierte für mich schon mit der anderen Seite der Insel, bekamen aber auch keine Antwort.

4. Hebriden und Skye weiterlesen