Meine (erste) Indonesien-Reise

Die Reise nach Indonesien hat aus Gründen der Hochzeit meines Bruders stattgefunden.

Fotos und Panoramas sind in der Gallery zu sehen.

Die Reise ist so verlaufen:

20.01.-01.02.2011

Ankunft in Jakarta und Hochzeit feiern.

Die ganze Familie hat sich dann ein Auto gemietet, und wir sind nach Pangandaran Strandurlaub machen gegangen, bevor wir nach Yogyakarta reisten, um die dort nahegelegenen Tempel Borobudur und Prambanan besichtigt haben.

Danach flog meine Mutter und meinen Bruder wieder zurück in die Schweiz, während ich mit meinem Vater und einem Freund noch herumreisten, zuerst zum Dieng-Plateau. Ab diesem Zeitpunkt gibts auch ausführlichere Berichte:

02.02

Ich hoffe ihr seid gut in das Chinesische Neujahr gestartet, well, i did… 😀

Mich hat das selbstständige Reisen als Einsiedlerkrebs wieder einmal gepackt, weshalb ich mich von Chrigi und Stefan getrennt habe.

Das Eisenbahnmuseum in Ambawara hat mich ziemlich interessiert, und es ist da sogar eine Schweizer Lok dabei!

Der Ausblick danach auf die Ebene war auch ziemlich eindrücklich und besinnlich… Panoramabilder werde ich erst in der Schweiz zusammenfügen… 

Obwohl es da in Ambawara sozusagen kein gutes & günstiges Hotel hat, gar kein Restaurant, und ich nur ein paar Brocken indonesisch kann, die Einheimischen dafür meistens gar kein Englisch, konnte ich einige Infos von einem Feuerwehrmann bekommen. Ohne diesen wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, dass um Mitternacht alle des Kaffs auf den Strassen sind um das Chinesische Neujahr zu feiern mit einem 10-Minütigem Feuerwerk! 

Ganz krass finde ich, dass die Strasse nicht gesperrt wurde, und der Traffik auch nicht merklich abnahm. Und kaum hat das Feuerwerk aufgehört, mussten sich alle auf ihre Töfflis schwingen… pfff, sehrwahrscheinlich fahren sie etwa 200 Meter bis nachhause…

Morgen werde ich wohl, obwohl schwer zu erreichen, zu den schönstgelegenen Tempelanlagen auf Java gehen, die Candi Gedong Songo bei Bandungan und Sumowono. Nun hoffe ich, dass ich noch etwas Schlaf bekomme auf der Pritsche, denn ich könnte gleichwohl auf dem Boden schlafen, da sehr hart, aber natürlich längst nicht so hart wie ich! 😛 Aber dort würden mich wohl die Kakerlaken auffressen… 😀 Jedenfalls habe ich hier noch nie soo günstig übernachtet für 40’000, und das ist noch die teurere Variante des Hotels, also alles in allem geht es mir gut.

03.02

Die Hinreise nach Bandungan war weniger schwierig wie gedacht, zum Glück konnte mich (wieder) einmal eine hübsche mit guten Englischkenntnissen aus der Patsche helfen, sodass ich doch noch den richtigen Minibus erwischte. Um 10 Uhr habe ich dann in Bandung schon im 3-Stern Hotel eingecheckt für nur für 100’000 Rupiahs!

Als ich dann frisch gestärkt von einem Strassenrestaurant (Sate, das war echt miam!) zu den Tempeln zu Fuss ging, hielt mich unterwegs Pamban mit seinem Vater auf, ich sollte doch mit ihnen gehen und kurzerhand haben sie mich auf ihr Motorrad verfrachtet und mich zu den Tempelanlagen begleitet. Leider fing es danach in strömen zu regnen an, weshalb ich nicht viel sah von den Tempeln und ihren wunderbaren Lage, aber der Nachmittag war dennoch unvergesslich, da die beiden mich noch zu sich einluden. Was für eine liebe Famlie, oder auch „new Friends“ genannt! 

04.02

Dieses mal war die Reise etwas länger, aber mit 2 Stunden immer noch nicht extrem. Ich bin nun in Kudus und wurde schon von einem Hotelangestellter zum Abendessen mit Indonesisch-Lektion eingeladen. Das Mittagessen hat er mir soeben gebracht, es ist Gratis, da  zwei Morgenessen eingerechnet seien… Da sind alle ja soo freundlich! Das Losmen Kepodang Asri im Lonleyplanet gibt es nicht mehr, das ist nun ein eher teueres Hotel (Bemerkung für Chrigi und Koni…).

Nun werde ich vielleicht kurz im Pool schwimmen und morgen eine Kretek-Produktion, oder das Museum angucken gehen, und / oder nach Colo gehen, um das Grab des Sunan Muria, einer der neuen Wali, zu beehren… Nach Jepara und Kuwu möchte ich auch noch, aber das wird sich ergeben, was ich mache. Im Moment habe ich Hunger, und hier ein Hotspot..

Nun habe ich wieder keine Detailinformationen, auf jeden Fall ging ich weiter, leider konnte ich von Jepara nicht auf die Karimunjawa-Inseln, da die Fähre leider nicht fuhr, somit zog ich über Purwodadi nach Kuwu zum grossen Vulkan-Sumpf und bald danach über Bandung wieder direkt zum Flughafen nach Jakarta.

Das war die Route dieser Reise:

    3 Gedanken zu „Meine (erste) Indonesien-Reise“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.